Volksbank Beckum-Lippstadt: erfolgreich für die Region

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen sehr gutes Ge-schäftsjahr 2015/Alle wichtigen Geschäftsbereiche legen zu/Strategische Maßnahmen durch Wachstum bestätigt

Beckum/Lippstadt.  „Die Volksbank Beckum-Lippstadt hat trotz schwieriger Rahmenbedingungen auch das Geschäftsjjahr 2015 erfolgreich abgeschlossen. Wir haben Marktanteile gewonnen“, so fasste Stefan Hoffmann, Vorstandsvorsitzen-der der Volksbank Beckum-Lippstadt, das Jahresergebnis 2015 zusammen. Alle strategischen Geschäftsfelder seien gewachsen. Wesentliche Zahl, die diese Entwicklung bestä-tigt, sei das betreute Kundenvolumen, also die Summe der Geschäfte, die die Volksbank mit ihren Mitgliedern und Kunden betreiben: Es sei um 7,1 Prozent auf mehr als 3,3 Mrd.  Euro angestiegen.

„Besonders freut uns der Anstieg der Kundenforderungen um 5,8 Prozent auf den neuen Höchststand von 1,1 Mrd. Euro. Denn bei der Kreditvergabe hat sich der Wettbewerb er-heblich intensiviert. Und ein Wachstum in diesem Segment bedeutet, dass wir in der Region Beckum/Lippstadt weiterhin am Markt erfolgreich sind und auch unseren Förderauftrag erfüllen“, so Hoffmann.

Deutlich werde diese Förderorientierung auch angesichts ei-nes überproportionalen Wachstums im Wertpapiergeschäft. Hier gab es eine Zunahme um 8,5 % auf 431 Mio. Euro.

Stefan Hoffmann zu dieser Entwicklung: „Wertpapieranlagen sind sinnvolle Anlageformen, um in der gegenwärtigen und andauernden Niedrigzinsphase Sparziele zu erreichen.“ Die Volksbank Beckum-Lippstadt empfiehlt ihren Mitgliedern und Kunden, diese Chancen zu nutzen. Eine umfassende Beratung sei jedoch unersetzlich, um ein ausgewogenes Portfolio zu schaffen.

Bei den Einlagen erlebte die Genossenschaftsbank ein Wachstum um 6,2 Prozent auf über 1,1 Mrd. Euro. Die Bilanzsumme stieg um mehr als vier Prozent auf rund 1,6 Mrd. Euro.

Ziehe man den Bilanzstrich unter das Geschäftsjahr, habe die Volksbank Beckum-Lippstadt 2015 ihren Förderauftrag erneut verlässlich erfüllt, stabile Erträge erwirtschaftet und einen Überschuss von 4,5 Millionen Euro erreicht. „Wir werden unseren Vertretern eine Dividende von 6,5 Prozent vorschlagen. Dass wir trotz deutlich schwierigerer Rahmenbedingungen eine so hohe Dividende auszahlen können, bestätigt unsere strategischen Entscheidungen aus dem Jahr 2012“, resümierte Hoffmann.

Hoffmann verwies zudem auf das Steueraufkommen der Volksbank Beckum-Lippstadt (4 Mio. Euro) sowie das regionale Engagement durch Spenden und Sponsoring. Sein Fazit: „Die Volksbank Beckum-Lippstadt ist grundsolide und am Markt erfolgreich. Wir leisten unseren Beitrag für die Gesellschaft. Die Politik aber schafft schwierige und wettbewerbsverzerrende Rahmenbedingungen, die uns im Wettbewerb benachteiligen und die Sparer belasten.“

So sieht die Volksbank Beckum-Lippstadt mit Blick auf die niedrigen Zinsen weitreichende Folgen für Wirtschaft, Verbraucher und Gesellschaft. Diese werden unterschätzt. Hoffmann: „Wir befürchten eine sinkende Bereitschaft zur Haushaltskonsolidierung der europäischen Staaten. Die Altersvorsorge in klassischen Anlageformen wird erschwert, aber Alternativen sind mit hohen bürokratischen Hemmnissen belegt.“ Hoffmann wies darauf hin, dass die Niedrigzinsphase auch die Volksbank Beckum-Lippstadt belaste. Hinzu käme der noch immer weiter wachsende Aufwand durch Regulatorik und Meldepflichten. Beides treffe insbesondere die Regionalbanken und regional tätigen Banken und er-schwere damit die Mittelstandsfinanzierung. Dennoch ist Hoffmanns Ausblick positiv: „Die Volksbank Beckum-Lippstadt steht in der Mitte der Gesellschaft und ist in der Region verankert. Schon seit mehr als 130 Jahren haben wir es verstanden, unser Geschäftsmodell am Mitglieder- und Kundenbedarf auszurichten. Das werden wir weiterhin schaffen und erfolgreich bleiben.“

Stellten gestern die vorläufigen Bilanzzahlen der Volksbank Beckum- Lippstadt vor (v.l.): die Vorstände Jörg Deutschmann, Markus Büchs und der Vorsitzende Stefan Hoffmann. Die Bilanzsumme liegt nun bei 1,6 Mrd Euro (+4,2 %).