Jahresbilanz 2017 vorgestellt

Volksbank Beckum-Lippstadt gut aufgestellt: Starkes Wachstum in allen strategischen Geschäftsfeldern

Lippstadt/Beckum. Es war ein erfolgreiches Jahr für die Volksbank Beckum-Lippstadt, und das, obwohl erhöhter Wettbewerbsdruck, steigende Anforderungen der Aufsichtsbehörden und Niedrigzinsphase weiter schwierige Rahmenbedingungen darstellen. Vor allem das starke Wachstum im Kreditgeschäft bei Firmen- und Privatkunden haben nach Worten des Vorstandsvorsitzenden Stefan Hoffmann der Volksbank „ein gutes Jahr“ beschert.

Qualifizierte und motivierte Mitarbeiter sowie eine solide Geschäftspolitik seien dabei die Treiber, die diese Bilanz ermöglicht hätten. Hoffmann und sein Vorstandskollege Jörg Deutschmann zeigten sich auf der Bilanzpressekonferenz am Dienstag in den Räumen der Lippstädter Hauptstelle zuversichtlich: „Die Ergebnisse werden sich in den nächsten Jahren stabilisieren, wider dem allgemeinen Bankentrend, der rückläufige Ergebnisse aufzeigt“.

Die Bilanzsumme verzeichnete ein Plus von 8,8 Prozent auf 1,8 Mrd. €. Besonders stark war die Entwicklung bei den Kundenforderungen: Hier ist sogar ein zweistelliger Anstieg mit einem Zuwachs von 10,4 Prozent (123 Mio. Euro) auf insgesamt 1,3 Mrd. € zu verzeichnen „Ich kann mich nicht erinnern, das in den letzten zehn Jahren so ein Wert erreicht worden ist“, so Hoffmann.  
Trotz des immer noch niedrigen Zinsniveaus wuchsen die bilanziellen Kundeneinlagen um 6,7 Prozent (75 Mio. €) auf 1,2 Mrd. €. Ursprünglich sei die Bank hier eher von einer Seitwärtsbewegung bei der Entwicklung ausgegangen.


Nachfrage nach Immobilien sorgt für Wachstum im Privatkundenkreditgeschäft

Für ihre Privatkunden hat die Bank insgesamt 166 Mio. € an neuem Kreditgeschäft zur Verfügung gestellt. Zusätzlich wurden etwas mehr als 40 Mio. € an die Partner im genossenschaftlichen Finanzverbund weitervermittelt.

Haupttreiber dabei war die Nachfrage nach Wohnimmobilien zur Selbstnutzung oder Kapitalanlage. Im Jahr 2017 hat die Volksbank Beckum-Lippstadt etwa 540 Immobilienfinanzierungen in ihrem Geschäftsgebiet dargestellt und 120 Immobilien vermittelt.


Starker Wertpapierbereich

Das Einlagengeschäft erwies sich trotz der politisch gesteuerten Niedrigzinsen als stabil. Erfreulich sei jedoch die Steigerung im Wertpapierbereich von 9,6 Prozent auf 554 Millionen Euro bei den Kundendepotbeständen. Trotz Niedrigzinsen lohne sich das Sparen, so die Ansicht des Vorstandsvorsitzenden. Dabei komme es auf die richtige Anlagestrategie und die passende Vermögensstruktur an. „Die Kunden sind auf der Suche nach zeitgemäßen Anlagelösungen und vertrauen dabei unserer Beratungskompetenz und dem passgenauen Produktangebot“, erläuterte der Bankvorstand.


Stabile Ertragslage
Die Gewinn- und Verlustrechnung weist eine stabile Ertragslage auf. Zins- (34,2 Mio. €) und Provisionsergebnis (13,6 Mio. €) sind insgesamt auf Vorjahresniveau. Die Eigenkapitalbasis wird durch die Zuführung von 10,5 Mio. € neuem Kernkapital weiter gefestigt. Der Jahresüberschuss beträgt 4,8 Millionen Euro (VJ 4,3 Millionen Euro). Aufsichtsrat und Vorstand wollen daher auf der Vertreterversammlung am 28. Mai erneut eine Dividende von fünf Prozent vorschlagen.


Ausbau der digitalen Angebote
Für das diesjährige Geschäftsjahr hat sich die Bank weitere wichtige Handlungsfelder auf die Fahnen geschrieben: „Die Digitalisierung schreitet mit großen Schritten voran. Daher arbeiten wir daran, unsere digitalen Angebote ständig weiter auszubauen. Schon alleine, weil sich das Kundenverhalten in den letzten Jahren stark verändert hat“, hat Hoffmann die Digitalisierung fest im Blick.

Ein Schritt dazu sei unter anderem die Neugestaltung der Internet-Filiale gewesen, die seit Mitte Februar freigeschaltet ist. Sie ermögliche ein optimiertes und intuitiveres Navigieren.

Dass die Bank längst die „digitalen Zeichen der Zeit“ und die damit verbundenen Marketingmöglichkeiten erkannt hat, beweist auch die Tatsache, dass die Genossenschaftsbank als Sponsor eines flächendeckenden WLAN - Netzes auftritt. Gemeinsam mit einem Lippstädter Start up - Unternehmen wurden in Geschäften und Gastronomieunternehmen im Lippstädter Innenstadtbereich sowie in anderen Bereichen des Geschäftsgebiets bereits 93 Hotspots installiert. Die Anzahl der Nutzungen mit mehr als 100.000  Logins beweist, dass die Infrastrukturmaßnahme von den Smartphone – Nutzern hervorragend angenommen wird.


Baufinanzierungsberatung erneut ausgezeichnet, ebenso bester Immobilienmakler
Außerdem setze die Bank weiter auf die Qualität in der Beratung. Diese werde Schritt für Schritt weiterentwickelt und soll eine sinnvolle Kombination aus analogen und digitalen Services bieten. „Kundennähe und örtliche Präsenz als regionale Genossenschaftsbank bieten dabei für uns eine optimale Ausgangslage“, erklärte der Vorstandsvorsitzende.
Erfreulich sei auch die Tatsache, dass die Baufinanzierungsberatung nach 2017 auch in 2018 erneut vom TÜV Saarland ausgezeichnet worden ist. „Wir machen scheinbar einiges richtig und das drückt sich in guten Zahlen aus“, ist sich Hoffmann sicher.

Die fachliche Kompetenz und große Erfahrung im Bereich des Immobiliengeschäftes wurde durch eine geprüfte Auszeichnung zum besten Immobilienmakler in Lippstadt durch die neutrale und unabhängige DMA GmbH (Deutsche Markenallianz), Lizenzpartner von „DIE WELT“, bewiesen. Bei dieser Prüfung setzte sich die Volksbank Beckum-Lippstadt gegen neun getestete Mitbewerber in ihrer Region mit einem Top-Ergebnis durch.

Haben im Geschäftsjahr 2017 gut gewirtschaftet und empfehlen erneut eine Dividende von fünf Prozent. Vorstandsvorsitzender Stefan Hoffmann und sein Vorstandskollege Jörg Deutschmann auf der Bilanzpressekonferenz.