FAZ-Redakteur Dr. Grossarth beim Volksbank-Landwirteforum

Beckum. Volles Haus in der Volksbank-Hauptstelle am Dienstagabend: Rund 160 Landwirte folgten den Ausführungen des Redakteures der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ), Dr. Jan Grossarth, der seit vielen Jahren über Landwirtschaft schreibt. Das traditionelle Forum für Landwirte stand in diesem Jahr unter dem Motto „Vertrauenskrise. Welche Fehler machen Journalisten? Welche Fehler machen Landwirte?“.
Stefan Hoffmann, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Beckum-Lippstadt, versprach in seiner Begrüßung, dass die Volksbank auch in Zukunft ein verlässlicher und unterstützender Partner an der Seite der heimischen Landwirtschaft sein werde.  
Dr. Jan Grossarth, mit dem Axel-Springer-Preis ausgezeichneter Journalist, zeigte in seinem Vortrag auf, dass sich sowohl Medien als auch die Landwirtschaft einer nicht gekannten Vertrauenskrise gegenüber sehen. Als Grund dafür nannte er den digitalen Wandel.
 „In ihrem und in meinem Job geht es nicht nur um Fehler, sondern um die Bedingungen unserer Arbeit“, machte Dr. Grossarth deutlich.  Quoten bestimmen heutzutage en den Arbeitsalltag. „News sind heute und zu jeder Zeit abrufbar, aber informieren sie deshalb auch korrekt und inhaltlich richtig?“, fragte er.
Die Arbeitskultur in der Landwirtschaft hat sich ebenfalls geändert. „Sie sind von Bauern zu hoch spezialisierten Agrartechnikern geworden. Aber können sie das Land so bewirtschaften, dass es nicht nur Erträge abwirft, sondern auch ökologisch vital bleibt und wenn ja, wird das überhaupt honoriert? Der Journalist riet den Landwirten, nicht nur in der Kommunikation professionell zu werden, sondern auch das Vertrauen der Verbraucher zurück zu gewinnen. Sein Resümee: „Nur wo Freiheit und Verantwortung zusammenkommen, verdienen sich Menschen auch Vertrauen“. Ein gemeinsamer Imbiss, Erfahrungsaustausch und eine rege Diskussion schlossen sich an den Vortrag an.

Der renommierte FAZ-Journalist Dr. Jan Grossrath (stehend) in regem Dialog mit den Landwirten.