Volksbank Beckum-Lippstadt präsentiert starkes Ergebnis 2019

Bilanzsumme erstmals über Zwei-Milliarden-Euro

Lippstadt/Beckum. Die Bilanzzahlen sind noch vorläufig, jedoch zeigen sie schon, dass es ein ausgesprochen erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 für die Volksbank Beckum-Lippstadt eG war. Die Genossenschaftsbank hat sich ein weiteres Mal als verlässlicher Partner ihrer mittelständischen Firmenkunden und Privatkunden präsentiert und setzt ihr dynamisches Wachstum fort.  Das gründet daher, dass sich die Volksbank nach Angaben ihres Vorstandsvorsitzenden Stefan Hoffmann „mit den richtigen Themen, zur richtigen Zeit“ auseinandergesetzt hat.

Hoffmann unterstrich die Zufriedenheit über das abgelaufene Geschäftsjahr und präsentierte zusammen mit seinem Vorstandskollegen Jörg Deutschmann auf der Bilanzpressekonferenz am Donnerstag gute Vertriebsergebnisse. Die Resultate kämen nicht von ungefähr: „Als Erfolgsfaktoren betrachten wir unsere Beraterinnen und Berater, unser Know How in allen finanziellen Belangen, die richtigen Betreuungskonzepte und deren Kommunikation, sowie das Vertrauen unserer Mitglieder und Kunden“, fasste Hoffmann zusammen.

Betrachtet man die wichtigsten Zahlen des Jahres, sticht besonders das Kundengesamtvolumen (KGV) hervor. Das Ergebnis konnte hier um 8 Prozent oder 312 Millionen Euro auf 4,20 Milliarden Euro (3,88 Milliarden Euro in 2018) gesteigert werden.  Das Wachstum ist sogar stärker, als das der Vergleichsgruppe des Genossenschaftsverbandes. Seit 2014 verzeichnet die Bank ein Anstieg von mehr als 36 Prozent.

Die Bilanzsumme überschreitet erstmals mit 2,05 Milliarden Euro (1,92 Milliarden Euro) und einem Plus von 6,5 Prozent die Grenze von Zwei-Milliarden.  

Die Kundenforderungen stiegen um 7,3 Prozent auf 1,52 Milliarden Euro (1,41 Milliarden Euro). Das Wachstum liegt darin begründet, dass das genossenschaftliche Institut insbesondere für die heimische Wirtschaft, für Häuslebauer oder Modernisierer ein verlässlicher Partner ist. Denn deren Investitionsfreude trifft auf eine Bank, die schnell, unbürokratisch und zuverlässig jeden vertretbaren Kreditwunsch erfüllt. So hat die Volksbank Beckum-Lippstadt rund 1000 Kunden bei der Realisierung ihres Wunsches nach Wohneigentum begleitet. Für die Baufinanzierung stellte sie rund 146 Millionen Euro an neuem Kreditgeschäft zur Verfügung.  

Der Bestand der Kundeneinlagen erhöhte sich um 66,8 Millionen Euro oder 5,4 Prozent auf 1,31 Milliarden Euro. Noch im Dezember 2019 ist die Volksbank mit Kunden-Geldern quasi „überflutet“ worden.

Die Wertpapier-Bestände erhöhten sich um 16,5 Prozent auf 613 Millionen Euro (526 Millionen Euro). „Dass die extrem niedrigen Zinsen negative Konsequenzen für die eigene Geldanlage haben, ist inzwischen den meisten bewusst“, sagte Hoffmann und fügt hinzu: „Immer mehr Kunden suchen daher nach Alternativen zur traditionellen Anlage. Wichtig ist eine breit aufgestellte Vermögensstruktur, die wir durch unsere hauseigenen Vermögenskonzepte anbieten“, machte er deutlich.

Erneut deutlich verbessert hat sich die Wirtschaftlichkeit der Volksbank Beckum-Lippstadt: Die Kosten-Ertragsrelation (Cost-Income Ratio) sank von 62,6 auf 60,3 Prozent. Hier liegt die Bank deutlich unter der Vergleichsgruppe des Verbandes.

Das Zinsergebnis konnte mit 34,6 Millionen Euro (35 Millionen Euro) fast konstant gehalten werden. Hingegen stieg das Provisionsergebnis um 11,9 Prozent auf insgesamt 15,1 Millionen Euro.

Die Personalkosten verringerten sich um 3,3 Prozent auf 18,2 Millionen Euro. Ein leichter Anstieg war bei den Sachkosten mit 12 Millionen Euro (11,7 Millionen) zu verzeichnen. Hoffmann prognostizierte für 2020 jedoch sowohl beim Personal- als auch beim Sachaufwand einen Anstieg aufgrund von Tariferhöhungen und gestiegenen Verbandsbeiträgen.

Auch in 2019 kam die Volksbank ihrem Förderauftrag nach: 410.000 Euro flossen an Spenden und Sponsoring in die Region. Die Bank zahlte 5,6 Millionen Euro an Steuern und hat einen Jahresüberschuss ich Höhe von 5,3 Millionen Euro (5 Millionen Euro) erwirtschaftet. Diese gute Geschäftsentwicklung ermöglicht es der Bank erneut, eine attraktive Dividende in Höhe von fünf Prozent an die Mitglieder in Aussicht zu stellen.

Ausblick auf 2020
Auch wenn die Zahlen rundum positiv sind, verdeutlichte Stefan Hoffmann, dass das Zinsergebnis weiter unter Druck stehe. Die Zinserträge liegen zwar nur leicht unter dem Vorjahresniveau, jedoch müsse mit weiteren Rückgängen gerechnet werden.

Wegen der guten Ausgangssituation kann sich die Bank jedoch die nötige Zeit nehmen, die nächsten strategischen Schritte gut zu durchdenken und nachhaltig umzusetzen.  Dazu gehört unter anderem die Weiterentwicklung der digitalen Kanäle.  Erst kürzlich bescheinigte das Institut für Qualitätsprüfung im Rahmen des Bankentest „Beste Bank vor Ort“ der Volksbank einen ausgezeichneten Terminvereinbarungsprozess im Internet. Auch das Online-Finanzierungstool VR Smart Finanz vermittelt schnell und unkompliziert Kredite für Gewerbe- und Geschäftskunden.

Außerdem hat sich die Volksbank auf die Fahnen geschrieben, dass sie das kundenfreundlichste Unternehmen in der Region sein möchte. Aus diesem Grund werden Kunden aktiv zum Dienstleistungsverhalten der Bank befragt. Die Online-Umfrage 2019, an der 1300 Personen teilgenommen haben, bescheinigte der Bank mit der Note 2,0 sehr zufriedene Kunden. Hoffmann dazu: „Damit sind wir besser als der bundesweite Durchschnitt mit 2,2“. Aktuell findet die Umfrage auf der Homepage erneut statt.

Obwohl die Digitalisierung kontinuierlich voranschreitet und immer weniger Kunden den Weg in die Filialen für Services aufsuchen, bleiben die 22 Filialen (18 Filialen und 4 SB-Filialen) wesentlicher Vertriebskanal der Genossenschaftsbank. „Mit ihnen zeigen wir unsere örtliche Präsenz. Außerdem sind sie Markenkontaktpunkt in der Region“, weiß Hoffmann. Die Filiale in Lipperode wurde erst im letzten Jahr grundlegend modernisiert. Aus wirtschaftlichen Gründen wird jedoch der Geldautomat in Vellern aufgrund der zu geringen Frequentierung zum 31. März aufgegeben. Alternative Standorte befinden sich in Beckum, Filiale Oelder Straße, oder in der Kaufland-Filiale.

Die Qualität in der Kundenberatung spielt weiterhin eine entscheidende Rolle. Sie ist eine tragende Säule, auf die sich der wirtschaftliche Erfolg und somit auch die guten Zahlen des zurückliegenden Geschäftsjahres stützen. Sowohl die Beratung in der Baufinanzierung als auch in der Firmenkundenbetreuung und der geprüfte Beratungsprozess zum Thema „Finanzen und Vorsorge“ wurden vom TÜV Saarland zertifiziert.

 

Stefan Hoffmann und sein Vorstandskollege Jörg Deutschmann auf der Bilanzpressekonferenz für das Geschäftsjahr 2019.