Volksbank unterstützt Arbeit von "Frauen helfen Frauen"

Beckum. Der Verein „Frauen helfen Frauen“ hat eine Spende in Höhe von 1.500 Euro von der Volksbank Beckum-Lippstadt erhalten. Das Geld wird zur Finanzierung von Dolmetscherleistungen verwendet, die insbesondere bei der Beratung und Begleitung von geflüchteten Frauen häufig benötigt werden.  Manfred Schwichtenhövel, stellvertretender Bereichsleiter Firmenkunden, überreichte am Mittwochnachmittag den Spendenscheck. Die Frauenberatungsstelle und die Fachstelle gegen sexualisierte Gewalt werden jährlich von etwa 500 Klientinnen aufgesucht. Rund 80 Prozent sind von akuter oder zurückliegender Gewalt betroffen.  In der Frauenberatungsstelle erhalten sie Beratung und Unterstützung. Außerdem werden ihnen Wege in ein selbstbestimmtes und gewaltfreies Leben aufgezeigt.
Seit 2017 beraten die Fachkräfte zunehmend geflüchtete Frauen. Die Kosten wurden bisher aus einem Förderprogramm des Landes NRW zur Unterstützung traumatisierter, geflüchteter Frauen gedeckt. Das Förderprogramm wurde eingestellt. „Von dem gespendeten Geld können wir zehn Dolmetscherleistungen in Anspruch nehmen, das hilft uns sehr“, erklärt Gabriele van Stephaudt, Diplom-Sozialarbeiterin und Trauma- Fachberaterin. Im Gespräch mit den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen informierte sich Manfred Schwichtenhövel über die vielfältige Arbeit, die für die Frauen aus dem Kreis Warendorf geleistet wird.

Mit einer Spende von 1.500 Euro wird die Arbeit von „Frauen helfen Frauen“ durch die Volksbank Beckum-Lippstadt unterstützt. Das Bild zeigt (v.l.) Gabriele van Stephaudt, Johanna Kettlack, Renate Feichtinger, Birgit Bals-Teckentrup, Marina Völlmecke und Manfred Schwichtenhövel bei der Spendenübergabe.