Volksbank Beckum-Lippstadt präsentiert vorläufige Bilanzzahlen

Marktposition weiter ausgebaut, Wachstum trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Lippstadt/Beckum. Die Volksbank Beckum-Lippstadt eG hat auch in 2016 erfolgreich ihre Marktposition ausgebaut und dadurch bewiesen, dass sie ein verlässlicher Partner ihrer Mitglieder und Kunden ist. Auf der Bilanzpressekonferenz am Donnerstag in den Räumen der Lippstädter Hauptstelle berichteten der Vorstandsvorsitzende Stefan Hoffmann und sein Vorstandskollege Jörg Deutschmann über Zuwächse bei den Krediten sowie ein starkes Wertpapiergeschäft.

Trotz eines schwierigen Marktumfeldes mit anhaltendem Niedrigzinsniveau und erheblicher regulativer Belastungen habe das Institut dem allgemeinen Negativtrend im Bankensektor getrotzt. Mit der Geschäftsentwicklung im abgelaufenen Jahr zeigten sich beide Vorstandsmitglieder zufrieden.

Die Volksbank Beckum-Lippstadt eG befand sich 2016 auf stabilem Wachstumskurs. Die Bilanzsumme verzeichnete ein Plus von 3,4 Prozent auf 1,65 Milliarden Euro. Auch bei der Aufwands- und Ertragsrelation steht die Bank gut da: Im vergangenen Jahr hat die Genossenschaftsbank 67 Cent (- 1 Cent) ausgegeben, um einen Euro zu verdienen.
Eine besonders erfreuliche Entwicklung gab es bei den Kundenforderungen:  Diese stiegen insgesamt um 57,1 Millionen oder 5,1 Prozent auf den neuen Höchststand von rund 1,18 Milliarden Euro an.  „Im Vergleich dazu wuchs die gesamte Branche bei den Krediten nur um
2,7 Prozent“, erklärte Hoffmann.
Im Jahr 2016 wurden 4.221 Finanzierungen in einer Größenordnung von 400 Millionen Euro herausgelegt. Wesentlicher Motor war dabei die rege Nachfrage nach langfristigen Wohnungsbaukrediten. Dies lag neben den extrem niedrigen Kreditzinsen unter anderem auch an den guten Einkommenszuwächsen der Privathaushalte sowie dem hohen Maß an Arbeitsplatzsicherheit. Die Volksbank Beckum-Lippstadt eG habe hier ihren Marktanteil auf 37 Prozent (2014: 34 Prozent) ausbauen können. Innerhalb der letzten drei Jahre wurden ca. 6.000 Wohnbaukredite im Umfang von 450 Mio. Euro an die Kunden vermittelt. Auch der weit überdurchschnittliche Marktanteil der Bank im Firmenkundengeschäft wurde weiter gestärkt.

Starker Wertpapierbereich

Das Einlagengeschäft erwies sich trotz der politisch gesteuerten Niedrigzinsen als stabil. Erfreulich sei jedoch die Steigerung im Wertpapierbereich von 8,5 Prozent auf 468 Millionen Euro.
Trotz Niedrigzinsen lohne sich das Sparen, so die Ansicht des Vorstandsvorsitzenden. Dabei komme es auf die richtige Anlagestrategie und die passende Vermögensstruktur an. „Die Kunden sind auf der Suche nach zeitgemäßen Anlagelösungen und vertrauen dabei unserer Beratungskompetenz“, erläuterte der Bankvorstand.

Stabile Ertragslage

Die Gewinn- und Verlustrechnung weist eine stabile Ertragslage auf. Das Zinsergebnis konnte trotz des Niedrigzinsumfeldes konstant gehalten werden.  Getragen durch das starke Wertpapiergeschäft wuchs das Provisions-Ergebnis um 0,4 Prozent auf 13,9 Millionen Euro. Personal- und Sachaufwand waren leicht rückläufig (ca. 500.000 Euro).  Die Volksbank Beckum-Lippstadt eG hat im Geschäftsjahr 2016 einen Jahresüberschuss (nach Steuern) von rund 4,3 Millionen Euro (VJ 4,5 Millionen Euro) erwirtschaftet. Von dem Ergebnis sollen die Mitglieder der Bank profitieren: Aufsichtsrat und Vorstand wollen der Vertreterversammlung eine Dividende von 5 Prozent vorschlagen.

Kernkapital weiter ausgebaut
Die Regulatorik und die EU-Anforderungen der Bankenaufsicht machen indes allen Banken zu schaffen. Hier baue die Genossenschaftsbank ihre Eigenkapitalbasis weiter aus, um künftige Risiken abzufedern und um weiteres Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft zu ermöglichen. Mit Feststellung des Jahresabschlusses wird das Kernkapital um 13 Millionen Euro auf 158 Millionen Euro aufgestockt. „Damit sind wir für die aufsichtsrechtlichen Eigenmittelanforderungen gut gerüstet“, so Hoffmann.

Das Geschäftsmodell der Volksbank Beckum-Lippstadt eG hat sich als tragfähig erwiesen, so blicke man dem neuen Geschäftsjahr optimistisch entgegen. Die Bank sei ein berechenbarer Partner für ihre Privat- und Firmenkunden. Die andauernde Niedrigzinspolitik werde allerdings weiterhin für Ergebnisdruck in der Finanzdienstleistungsbranche sorgen, auch bei der Volksbank Beckum-Lippstadt eG.
„Wir würden die Bilanz für 2016 gerne konservieren, allerdings dürfen wir mit solchen Ergebnissen in den kommenden Jahren nicht rechnen. Wir gehen für 2017 zwar von einem ähnlich zufriedenstellenden Ergebnis aus, allerdings kann der Zinsrückgang nicht durch das Provisionsgeschäft aufgefangen werden“, so das Fazit des Bankvorstandes.

Wert lege die Bank auf eine höchstmögliche Kundenorientierung. Kundenzufriedenheit werde durch Qualität geschaffen, daher habe die Bank die Beratungsprozesse in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt. „Dass wir dabei auf einem sehr guten Weg sind, bescheinigen uns auch die beiden Auszeichnungen, die wir jüngst erhalten haben: Focus Money hat uns „höchste Beratungsqualität“ attestiert. Vom TÜV Saarland ist unsere Baufinanzierungsberatung sogar zertifiziert worden“, erklärte der Vorstandsvorsitzende abschließend.  


Präsentierten die vorläufigen Zahlen des vergangenen Geschäftsjahres auf der Bilanzpressekonferenz: Vorstandsvorsitzender Stefan Hoffmann (links) und sein Vorstandskollege Jörg Deutschmann.