Vertreterversammlung besiegelt Dividende von 5 Prozent

Lippstadt/Beckum. Trotz erheblicher regulativer Belastungen und anhaltender Niedrigzinsen hat die Volksbank Beckum-Lippstadt das vergangene Geschäftsjahr mehr als zufriedenstellend abgeschlossen. Über 47.000 Mitglieder der Genossenschaftsbank dürfen sich auf eine Ausschüttung in Höhe von 5 Prozent freuen.
Einem entsprechenden Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat folgten rund 250 Mitgliedervertreter am Dienstagabend auf der Vertreterversammlung im Evangelischen Gymnasium einstimmig. Vorstandsvorsitzender Stefan Hoffmann unterrichtete sie über die Geschäftsentwicklung des Jahres 2016.
Der Wachstumskurs der Bank erwies sich im zurückliegenden Geschäftsjahr als stabil:  Das Kundengesamtvolumen, die eigentliche Kerngröße, wenn man den Erfolg einer Bank im Kundengeschäft bewerten will, betrug 3,4 Mrd. Euro. Hier konnte ein Zuwachs von 4,2 Prozent verzeichnet werden. Marktanteile wurden weiter ausgebaut.
Die Bilanzsumme stieg gegenüber dem Vorjahr um 3,4 Prozent auf 1,65 Mrd. Euro an. „Die Veränderung ist im Wesentlichen auf den Anstieg der Kundenforderungen zurückzuführen“, erklärte Stefan Hoffmann.
Die Nachfrage im Kreditgeschäft bleibt hoch: Das Kreditvolumen erhöhte sich auf 1,14 Mrd. Euro, dies entspricht einem Wachstum von 5 Prozent. Im bilanziellen und außerbilanziellen Kreditgeschäft ist die Volksbank mit mehr als 4.200 Finanzierungen und einem Zusagevolumen in Höhe von 400 Mio. Euro der maßgebliche Finanzierer für die Menschen und Unternehmen in der Region.
Die Volksbank Beckum-Lippstadt baute ihre Eigenkapitalbasis deutlich aus. Die Bank verfügt so über ausreichend Spielräume, um Kreditwünschen von Privat- und Firmenkunden gerecht zu werden. Das Kernkapital wurde auf rund 158 Mio. Euro aufgestockt.
Das Zinsergebnis konnte mit 34 Mio. Euro trotz Niedrigzinsumfeld konstant gehalten werden. Getragen durch das starke Wertpapiergeschäft wuchs das Provisions-Ergebnis um 400.000 Euro auf 13,9 Mio. Euro. Personal- und Sachaufwand waren leicht rückläufig.

Der Vorschlag zur Verwendung des Jahresüberschusses von 4,3 Mio. Euro fand die Zustimmung der Vertreter. 5 Prozent Dividende schüttet die Volksbank aus. Knapp 1,28 Mio. Euro werden den Mitgliederkonten gutgeschrieben.
Die Mitgliedervertreter zeigten sich zufrieden mit der vorgetragenen Bilanz. Sie entlasteten Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig.
Wiedergewählt in den Aufsichtsrat wurden für die nächsten drei Jahre Inge Döinghaus, Ute Stratmann, Matthias Ferber und Alfred Köhne.  
Zur Vorbereitung auf die Wahl der Mitgliedervertreter im September wurde ein Wahlausschuss gebildet, dem neben den beiden Vorstandsmitgliedern Stefan Hoffmann und Jörg Deutschmann die Aufsichtsratsmitglieder Inge Döninghaus, Ute Strathmann, Dr. Ludger Marx und Alfred Köhne sowie als Mitgliedervertreter Dirk Bracht, Peter Brannekemper, Wolfgang Broske, Ute Kesselmeier, Antonius Krumme, Brigitte Oenkhaus-Weber und Anton Steinhoff angehören.

Gastvortrag von Julius van de Laar

Mit Spannung erwartete die Versammlung den Gastvortrag von Julius van de Laar. Der Kampagnen- und Politberater für Parteien war 2008 der einzige Deutsche im Wahlkampfteam von Barack Obama. 2012 arbeitete er erneut für das Obama-Lager. Er referierte zum Thema „Mobilisierung und Bindung durch digitale Medien“, für den er mit reichlich Applaus bedacht wurde.

Der internationale Kampagnen- und Strategieberater Julius van de Laar referierte zum Thema „Mobilisierung und Bindung durch digitale Medien“.



Julius van de Laar, 2008 und 2012 im Wahlkampfteam von Barack Obama, wurde von Vorstand und Aufsichtsrat der Volksbank Beckum-Lippstadt auf der Vertreterversammlung begrüßt. Das Bild zeigt (v.l.) Aufsichtsratsvorsitzenden Jochen Brink, Vorstandsvorsitzenden Stefan Hoffmann, Gastreferent Julius van de Laar, den stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Klaus Brink und Vorstandsmitglied Jörg Deutschmann.